Programm


Warning: Undefined array key "view" in /homepages/35/d476356174/htdocs/offenes-neukoelln/wp-content/plugins/onk2021/shortcode.php on line 20

Bitte beachtet beim Besuch der Veranstaltungen die gültigen Corona-Maßnahmen!

#47

In Vielfalt zusammen – Israelisch-deutsche Künstler*innen

Musik, Radio & Podcast

 📺 online

Veranstalter*in: Nachbarschaftstreff Schillerkiez

Sonntag, 6. Juni 13:00 – 20:00 Uhr

Veranstaltung findet online statt

Israelisch-deutsch-musikalisch-literarische Kunst via Livestream:
Alle Künstler*innen kommen aus Israel, leben und arbeiten in Berlin. Sie wollen aktiv mit ihrer Kunst dazu beitragen, dass diese Stadt ein lebenswerter Ort für alle bleibt.

Lieder, die um die Welt gingen, gesungen in Hebräisch (Hemi Levison - Gesang / Ira Shiran- Klavier).

Triony - das Blockflöten-Trio (Maria Gilman, Raphael Isaac Landzbaum und Hemi Levison) spielt Werke einflussreicher israelischer Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts. Einige von ihnen wurden in Deutschland geboren und mussten es verlassen, als es aufhörte, ihnen Heimat zu sein. Ihre Kompositionen sind bei uns bis heute leider weitgehend unbekannt.

Weggehen – Ankommen – verwandelnd Erhalten, ein deutsch-israelisch-musikalisch-literarisches Projekt mit eigenen Kompositionen nach hebräischen Gedichten von Jehuda Amichai, Lea Goldberg und Nathan Zach (Tal Koch - Gesang und Komposition, Raphael Isaak Landzbaum - Oboe, Ido Bukelman - Gitarre, Irene Aselmeier- Rezitation).

Etz (Baum oder auch Holz auf Hebräisch) ist der Name des neuen Trios des Gitarristen Ido Bukelman, der originale Lieder auf Hebräisch präsentiert, Ido Bukelman - Banjo, E-Gitarre und Gesang; Aziz Lewandowski - Cello und Gesang; Borys Slowikowski - Schlagzeug und Gesang.

Link zu den Konzerten: https://www.youtube.com/channel/UCl686igZWC9DJ0f-g50_JCw

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten Parteien oder Organisationen angehören, der extrem rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser auszuschließen.

Während des Festivals machen wir Fotos, die wir für unsere Öffentlichkeitsarbeit nutzen (z.B. Webseite, Flyer). Sprecht uns an, wenn ihr nicht fotografiert werden wollt. Wir verwenden grundsätzlich keine Nahaufnahmen von einzelnen Personen.