Programm


Warning: Undefined array key "view" in /homepages/35/d476356174/htdocs/offenes-neukoelln/wp-content/plugins/onk2021/shortcode.php on line 20

Warning: Undefined variable $tag in /homepages/35/d476356174/htdocs/offenes-neukoelln/wp-content/plugins/onk2021/shortcode.php on line 21

Bitte beachtet beim Besuch der Veranstaltungen die gültigen Corona-Maßnahmen!

#12

Berliner Pflanzen – Berlinli Bitkiler

Theater, Performance & Film

 

Bild: Theater der Erfahrungen

Veranstalter*in: Ev. Kirchengemeinde in der Gropiusstadt

Freitag, 4. Juni 15:00 – 15:30 Uhr

Ev. Kirchengemeinde in der Gropiusstadt | Apfelsinenplatz, Joachim-Gottschalk-Weg 41, 12353 Berlin

Das Stück rückt mit viel Musik und skurrilen Figuren dem hauptstädtischen Thema 'hohe Mieten' zu Leibe. Ein Mietshaus soll verkauft werden. Herr Keskin hat Interesse. Eine Bank will Kasse machen. Doch auf den Balkonen der Mieter_innen stehen Pflanzen aus aller Welt und keine möchte im Baustaub vertrocknen oder in einen Großblumenkasten in Stadtrandlage umgesetzt werden. Die Sorge um das traute Heim und die gewachsenen Freundschaften treiben bisweilen seltsame Blüten: Die 'rote Tomate' kämpft im Nachtschatten gegen Verdrängung. Das Theaterstück findet im Freien statt.

Theater der Erfahrungen

04.06.2021

Frech, charmant und voller Witz verstehen sich die Bunten Zellen als Sprachrohr der kleinen Leute und nehmen kabarettistisch aufs Korn, was ihnen das Leben so zuspielt. Als Graue Zellen 1983 gegründet, trafen zehn neugierige Spieler_innen im Jahr 2005 auf sechs ältere Frauen und Männer türkischer Herkunft und seitdem ist nichts mehr, wie es war: Die Bunten Zellen waren geboren. Inzwischen ist die Gruppe, die Teil des „Theater der Erfahrungen“ ist, auf 17 Mitglieder gewachsen.

Beim ONK dabei am Freitag und Sonntag mit „Berliner Pflanzen – Berlinli Bitkiler“.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten Parteien oder Organisationen angehören, der extrem rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser auszuschließen.

Während des Festivals machen wir Fotos, die wir für unsere Öffentlichkeitsarbeit nutzen (z.B. Webseite, Flyer). Sprecht uns an, wenn ihr nicht fotografiert werden wollt. Wir verwenden grundsätzlich keine Nahaufnahmen von einzelnen Personen.