Programm 2018

40

Migrating the feminine – Buchpräsentation und Diskussion

Lesung, Vortrag & Diskussion

Veranstalter*in: Rights under the Veil & DiEM25


Freitag, 1. Juni 19:30 - 21:45 Uhr

B-Lage, Mareschstr. 1 (S+U Neukölln)

Nora Amin's book Migrating the Feminine (MSB - Matthes & Seitz Berlin) is at the center of the event organized by Rights under the Veil and the Democracy in Europe Movement (DiEM25). The event will take place in English and revolves around feminism and democracy in the Middle East and Europe. What does it mean to be a woman in Egypt, before and after the Arab Spring? What to be a woman in Germany? And what happens when these concepts and norms meet? We look forward to the discussion with the author Nora Amin, the journalist and critic Claudia Kramatschek and all of you.



We ask those that can afford it for a small donation to cover the costs of our guests. Will upload links to the event etc once these are up and running

Eintritt auf Spendenbasis, Veranstaltung auf Englisch

 

 

Das Programm als PDF

 

Offenes Neukölln-Infostand

Das ganze Wochenende stehen wir auf dem Alfred-Scholz-Platz (U Karl-Marx-Straße) und freuen uns, mit euch ins Gespräch zu kommen. Es gibt Musik, Getränke und jede Menge Infomaterial rund um das Festival und die beteiligten Akteur*innen.

Infostand-Öffnungszeiten: Fr, 1. Juni 14-20 Uhr · Sa, 2. Juni 10-20 Uhr · So, 3. Juni 12-18 Uhr

Programm: Freitag ab 14 Uhr Pflegekinder im Kiez und HiMate, 17 Uhr Eröffnung des Festivals, ab 18 Uhr Plakate bedrucken, 19 Uhr sam&sara duo. Samstag ab 10 Uhr mit Ubuntus (Origami-Workshop), HiMate, XENION und Among-us, 12 Uhr Sero, 13:30 Uhr Baumwolle, ab 15 Uhr ONK JAM Session w/ open ears and open hearts. Sonntag ab 12 Uhr mit Start with a Friend, XENION und HiMate, 15 Uhr The Wildfires, 16 Uhr Abstrak Jaz

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten Parteien oder Organisationen angehören, der extrem rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Während des Festivals machen wir Fotos, die wir für unsere Öffentlichkeitsarbeit nutzen (z.B. Webseite, Flyer). Sprecht uns an, wenn ihr nicht fotografiert werden wollt. Wir verwenden grundsätzlich keine Nahaufnahmen von einzelnen Personen.