Tausende Neuköllnerinnen und Neuköllner feiern „Offenes Neukölln“

Am vergangenen Wochenende feierten tausende Neuköllnerinnen und Neuköllner Vielfalt und Offenheit im Rahmen des Festivals „Offenes Neukölln“, das ehrenamtlich vom Bündnis Neukölln organisiert wurde.

Das Festival wurde mit einer Gesprächsrunde zu Rechtsextremismus in Neukölln eröffnet, an der unter anderem die Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey teilnahm. Von Freitag bis Sonntag beteiligten sich mehr als 80 Akteure an „Offenes Neukölln“: Initiativen und Projekte ihre Arbeit vor und luden zu mitmachen ein, Cafés und Kneipen öffneten ihre Türen für Konzerte, Partys und Diskussionsrunden, auf Kiezfesten feierten Nachbarinnen und Nachbarn ein vielfältiges, solidarisches und offenes Neukölln. Mit insgesamt rund 100 Veranstaltungen zeigte sich Neukölln vom Landwehrkanal bis Rudow, vom Hermannplatz bis zur Hufeisensiedlung pulsierend, fröhlich, antirassistisch und kämpferisch!

Sebastian Engelhardt, Sprecher des Bündnisses Neukölln, berichtet von vielen positiven Rückmeldungen: „Wir haben versucht, jeden Ort zu besuchen und kamen mit vielen Menschen ins Gespräch. Häufig haben wir gehört, wie wichtig das Festival ist. Es ist wichtig, um ein Zeichen gegen die rechte Gewalt zu setzen, die Neukölln seit gut einem Jahr erschüttert.“

Gleichzeitig sei „Offenes Neukölln“ wichtig gewesen, um selbst zu entscheiden, worüber wir in Neukölln sprechen möchten. „Durch das Festival, so haben es uns viele berichtet, haben Neuköllnerinnen und Neuköllner die Möglichkeit bekommen, selber zu handeln und den eigenen Kiez zu gestalten, anstatt nur auf rechte Rhetorik und Gewalt zu reagieren.“

Das ehrenamtliche Organisationsteam wird nach dem erfolgreichen Festival nun eine Strategie entwickeln, um den Impuls des Festivals weiterzutragen.

Weitere Informationen über „Offenes Neukölln“ und das Bündnis Neukölln erhalten Sie auf unseren Webseiten www.offenes-neukoelln.de und www.buendnis-neukoelln.de.

Presseanfragen beantworten wir gerne unter presse [at] offenes-neukoelln.de.

Diese Pressemitteilung als PDF.