Programm

ganzhaben statt teilhaben! Die vierte „behindert und verrückt feiern“ Pride Parade. Demonstriert mit für Barrierefreiheit und Inklusion!


Veranstalter*in: Bündnis „Behindert und verrückt feiern Pride-Parade“


Samstag 15.7. 15:00 Uhr

Start am Hermannplatz (U7, U8 Hermannplatz), Ziel ist das Kottbusser Tor


Unter dem Motto „ganzhaben statt teilhaben!“ werden behinderte, verrückte, eigensinnige und normalgestörte Menschen vom Hermannplatz in Neukölln bis zum Kottbusser Tor in Kreuzberg ziehen. Sie feiern sich selbst und gegen Diskriminierungen, Fremdbestimmung, die kapitalistische Verwertung des Menschen. Sie demonstrieren für echte Barrierefreiheit, „Ganzhabe“, Inklusion und ein respektiertes Leben in Würde. Gerade im Wahljahr 2017 wird viel geredet über Inklusion, Gleichstellung, Selbstbestimmung und Teilhabe. Doch die reale Welt sieht anders aus! Deshalb fordert das breite Bündnis aus behindertenpolitischen, psychiatriekritischen, feministischen und emanzipatorischen Gruppen und Einzelpersonen, das hinter der Pride Parade steht, eine Gesellschaft, die Barrieren abbaut und Menschen nicht als „krank“, „gestört“ oder „nicht normal“ aussortiert. An Barrierefreiheit ist bei der Parade gedacht.

Dies ist das Programm von 2017. Was euch 2018 für spannende Veranstaltungen erwarten, erfahrt ihr im Frühjahr hier – wir sind genauso gespannt wie ihr!

Garten- & Straßenfest

Während des gesamten Wochenendes informieren wir euch an einem Infostand vor dem Rathaus Neukölln über das Festival-Programm. Dort erwarten euch Musik, Tanz und Diskussionen. Sprecht uns an, wenn ihr Fragen rund um die Themen Rassismus und Extremismus habt. Wir freuen uns darauf, mit euch ins Gespräch zu kommen!Der Infostand ist Freitag von 14-19 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 10-19 Uhr geöffnet.